Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Dr. rer. medic. Almuth Berg

Dr. rer. medic., Diplom Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin, Krankenschwester

Raum 222

E-Mail: almuth.berg@medizin.uni-halle.de

Tel.: +49 (0)345 557 4132

Ausbildung & Abschlüsse

  • 2014: Promotion zum Dr. rer. medic.
  • 1998-2003: Diplom-Studiengang "Pflege- und Gesundheitswissenschaft", IGPW Halle
  • 1989-1992: Ausbildung zur Krankenschwester, Med. Fachschule MLU Halle-Wittenberg

Beruflicher Werdegang

  • seit 2007: wiss. Mitarbeiterin am IGPW Halle
  • 2004-2007: wiss. Angestellte am Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg
  • 2006: Dozententätigkeit an der Marburger Akademie für Pflege- und Sozialberufe
  • 2003-2005: wiss. Hilfskraft und wiss. Mitarbeiterin am IGPW Halle
  • 1993-1999: Praxisangestellte (Schwerpunkt: audiologische und HNO-Funktionsdiagnostik), Berlin

Forschungsschwerpunkte

  • Evidence-based Nursing
  • Klinische Pflegeforschung

Aktuelle Forschungsprojekte

  • MoNoPol-Sleep: Multi-modale, nicht-pharmakologische Intervention bei Schlafproblemen von Pflegeheimbewohner*innen mit Demenz: eine cluster-randomisierte explorative Studie
  • SaluPra: Entwicklung einer interaktiven, mediengestützen Bildungs- und Beratungsintervention sowie handlungsfeldbezogener Interventionsmaßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung im Setting stationäre Pflegeeinrichtung
  • KatHI: Potenzialanalyse zur Prävention von Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen bei älteren Menschen im akut-stationären Setting
  • WISDE - Wirksame Strategien eines kommunikativen Zugangs zu demenziell erkrankten und kognitiv beeinträchtigten Personen. Kontrollierte Interventionen "strukturierte Biographiearbeit", "10-Minuten-Aktivierung" und "Snoezelen" bei demenzerkrankten Heimbewohnern
  • Strukturierte Informationen während des Intensivstationsaufenthaltes als Maßnahme zur Verbesserung einer besonderen Kommunikationssituation. Eine randomisierte multizentrische Studie
  • Vorbeugung von Infektionen bei Lebertransplantierten. Drei Cochrane Reviews
  • Nicht-ärztliche Heilpersonen in der Betreuung und Behandlung chronisch Kranker (Schwerpunkt DMP Diagnosen) – Erstellung einer literaturgestützten Expertise
  • Reduzierung der Angst während und nach Aufenthalt auf der Intensivstation durch ein strukturiertes Informationsprogramm. Eine prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie
  • WOUNDSS: Verbände für primär verheilende Wunden: Eine Systematische Übersichtsarbeit
  • SFB 580 - C5: Rehabilitation zwischen Transformation und Weiterentwicklung - Individualisierung und Differenzierung von Rehabilitation im Falle gesundheitsbedingter Exklusionsrisiken in Ost- und Westdeutschland, Schweden, Schweiz, Italien und Tschechien
  • BraFaP: Brandenburger Fachkräftestudie Pflege
  • EPCentCare: Effect of Person-Centred Care on antipsychotic drug use in nursing homes: a cluster randomised controlled trial 

Mitgliedschaften

Publikationen