Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

AG Sozialepidemiologie

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlicher Ausgrenzung und Gesundheit.

Hintergrund unserer Perspektive ist dabei die Annahme, dass Marginalisierung krank macht, und Krankheit wiederum Marginalisierung begründen oder verstärken kann. Wir gehen daher davon aus, dass marginalisierte Patientengruppen innerhalb des Gesundheitssystems und in der Planung sozialmedizinsicher Interventionen besondere Berücksichtigung finden sollten. 

Gleichzeitig sehen wir die Analyse der Versorgung an den Rändern des Gesundheitssystems als eine Art Belastungstest, der strukturelle Probleme des Gesundheitssystems offenlegen und Lösungsansätze auch über unsere Zielgruppen hinaus vorschlagen kann.
   
Inhaltliche Schwerpunkte der AG sind dabei die Gesundheit und medizinische Versorgung von Asylsuchenden, der Zusammenhang zwischen Marginalisierung und psychischen Erkrankungen, sowie die Gesundheit benachteiligter Kinder und anderer vulnerabler Gruppen. 

 

Team:

Dr. med. Amand Führer, M.A.

apl. Prof. Dr. Andreas Wienke

Andreas Niedermaier (Doktorand mit HaPKoM-Stipendium)

Duc Nguyen (Doktorand mit HaPKoM-Stipendium)

Snezhina Wiermann (Doktorandin)

Marie Korn (Doktorandin)

Anna Freiberg (Doktorandin mit HaPKoM-Stipendium)

Lena Bauer (Doktorandin)

Karoline Wagner, M.A. (Doktorandin)

 

Projekte: 

  • Zugangswege und Zugangsbarrieren zu zahnmedizinischer Versorgung von Asylsuchenden in Halle (Saale) – eine qualitative Studie.

In dieser qualitativen Studie wird auf der Grundlage von Leitfadeninterviews mit (ehemaligen) Asylsuchenden untersucht, ob die besondere rechtliche, sprachliche, soziale und ökonomische Situation von Asylsuchenden deren Zugang zu zahnmedizinischer Versorgung beeinflusst. Besonderer Fokus liegt dabei darauf, die Zugangswege zum Gesundheitssystem und ggf. bestehende Zugangsbarrieren zu identifizieren und Strategien beim Scheitern des Zugangs zum Gesundheitssystem zu beleuchten.  

Das Vorhaben wird gefördert durch das Wilhelm-Roux-Programm der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

  • Die medizinische Versorgung von Asylsuchenden in Halle – eine Sekundärdatenanalyse des Jahres 2015. 
  • Medizinische Versorgung von Asylsuchenden nach §264 SGB V. 
  • Risikofaktoren für unvollständigen Impfstatus in der Schuleingangsuntersuchung. 
  • Evaluation der Usability des „Gesundheitsheftes für Asylbewerber“ in der medizinischen Routineversorgung von Asylsuchenden in Sachsen-Anhalt. 
  • Zahnmedizinische Versorgung von Asylsuchenden in Halle (Saale) – eine krankenhausbasierte Analyse der Versorgungssituation. 
  • Die narrative Konstruktion von Patienten mit Fluchterfahrung – Eine mixed methods-Studie unter Medizinstudierenden und Pflegeschüler/-innen. 
  •  Eine Sozialraumanalyse der Kindergesundheit in Halle (Saale).