Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Der Chor

Warum Singen?

Singen ist die ursprünglichste Ausdrucks- und Kommunikationsform des Menschen, es dient sowohl als Spiegelung unseres Selbst und unserer Emotionen als auch zur Kommunikation mit Anderen. Beim Zusammensingen in Gruppen entsteht schnell ein Zugehörigkeitsgefühl, das für viele Menschen woanders nicht so leicht zu finden ist. In der gemeinsam, zeitgleich ausgeführten Aktivität und der Benutzung der eigenen Stimme kann jeder sich aufgehoben und geborgen fühlen. Ängste können reduziert und Anspannungen abgebaut werden.

Singen hat auch einen positiven Effekt auf den Körper, unsere Atmung und unser Immunsystem. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Singen gesundheitsfördernd ist und das allgemeine Wohlbefinden verbessert. Lieder begleiten unaufhörlich alle Lebensstufen menschlicher Entwicklung. Jeder Mensch hat seine eigene musikalische Lebensgeschichte, die sich aus persönlichen Erlebnissen zusammensetzt. Die meisten bekannten Lieder sind mit individuellen Erinnerungen verknüpft. Sie können positive Erlebnisse wieder aufleben lassen oder können helfen, mit schwierigeren Erfahrungen umzugehen.

Viele Lieder haben eine klare Struktur und Form, sind leicht zu singen, wiederzuerkennen und zu behalten. Beim gemeinsamen Erlernen von neuen Liedern werden Konzentrations- und Merkfähigkeit gefördert. Im Chor der ambulanten Musiktherapie findet das gemeinsame Singen frei von Leistungsansprüchen statt. Jeder darf sich ausprobieren, kritisch äußern oder eigene Vorschläge in die Gruppe bringen. Das Liederprogramm wird von der Gruppe gemeinsam zusammengestellt.

Für die Patientinnen und Patienten unserer Psychiatrischen Institutsambulanz bieten wir die Teilnahme am Chor der ambulanten Musiktherapie an. Dieser trifft sich seit 2011 einmal wöchentlich zum gemeinsamen Singen und Musizieren. Die Chorgruppe besteht aus ca. 20 Teilnehmern. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Sie als Mitglied unseres Chores begrüßen zu dürfen, würde uns sehr freuen!

Wann und wo?
Zeit: jeden Montag, 15:00 – 16:00 Uhr
Ort: Musiktherapie

Anmeldung:
Bitte wenden Sie sich an Ihre behandelnde Ärztin oder Psychologin. Ein Teilnahmebeginn ist jederzeit möglich.

Gemeinsames Singen: Schlager- und Volksmusik

Für unsere Patientinnen und Patienten im Seniorenalter (60+) bieten wir wöchentlich das gemeinsame Singen von Volks- und Schlagerliedern an. Alte Lieder und freundliche Gemeinschaft schaffen Lebensfreude, Aktivieren das Gedächtnis und ermöglichen regelmäßigen zwischenmenschlichen Kontakt.

In geselliger Runde soll ein Raum zum gemeinsamen Singen und Erinnern entstehen.

Eigene Instrumente oder Liedwünsche sowie Ideen sind herzlich willkommen. Musikalische Vorkenntnis sich nicht notwendig.

Wann und wo? 
Zeit: Jeden Montag von 13:00 bis 13:45 Uhr
Ort:  Musiktherapie auf dem Gelände der Julius-Kühn-Straße

Instrumentalimprovisation

Zusammen Musik machen, ohne Leistungsanspruch, ohne Noten.
Patientinnen und Patienten, die sich in den Prozess des Improvisierens begeben, können so verschiedene Instrumente ausprobieren, diese, sich und andere und besonders die damit entstandene Musik wahrnehmen. Die Instrumente, die verwendet werden, können leicht ohne spezielles Wissen benutzt und gespielt werden. Hierbei soll in kleiner Runde ein Raum zum Musizieren, Hören, Entdecken, Wahrnehmen etc. entstehen. Sie bekommen die Möglichkeit, sich mit Instrumenten auszudrücken, sich und andere und die eigenen Befindlichkeiten, Gefühle und Gedanken wahrzunehmen.

Im Anschluss an das Improvisieren erfolgt ein Feedback, um das Geschehene bewusst zu machen und zu reflektieren.

Je nach Handlungsangebot können verschiedene Sachverhalte erlebt und greifbar gemacht werden, z.B. Anregung und Umsetzung sozialer Interaktion, Vollzug sozialer Kommunikation, Unmittelbarkeit interaktionellen Handelns, Möglichkeit Erleben von: Struktur, Halt, Bindung, Orientierung, Kontaktgestaltung, Rollenübernahme, Nähe-Distanz, Konfliktfähigkeit, Gemeinschaft erleben.

Wann und wo? 
Zeit: Jeden Donnerstag von 14:00 bis 15:00 Uhr
Ort:  Musiktherapie auf dem Gelände der Julius-Kühn-Straße

Bandprojekt

Das Spielen in einer Band bietet die Möglichkeit durch musikalischen Ausdruck wieder in Verbindung mit sich selbst und seiner Umwelt zu kommen sowie gesunde und kreative Anteile zu leben. Durch gemeinsames Proben entsteht Struktur, Anreiz und Zukunftsperspektive. Gemeinsames Schreiben von Texten und Musik ermöglicht den kreativen Ausdruck und das Veräußerlichen von Gedanken und Gefühlen.

Rudimentäre musikalische Vorkenntnisse sind empfehlenswert aber nicht zwingend notwendig.

Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich an Ihre behandelnden ÄrztInnen und PsychologInnen oder senden Sie eine Email an Sebastian Hopp

Wann und wo?
 
Zeit: Nach Anmeldung in persönlicher Absprache
Ort:  Musiktherapie auf dem Gelände der Julius-Kühn-Straße

Wahrnehmungstraining mit Musik

In einer Kleingruppe können Patientinnen und Patienten ihre Wahrnehmungsfähigkeit erweitern. Die Patient/nnen können sich während des Trainings den auftretenden Wahrnehmungen aufmerksam beobachtend zuwenden. Innerhalb des Trainings erklingt eine Musik, die in der angrenzenden Feedbackrunde beschrieben werden kann. Des Weiteren können Gedanken/Gefühle sowie Körperwahrnehmungen geschildert werden.

Ziele, die durch dieses Training erreicht werden können, sind z.B.: Verminderung von Angst, Beeinflussung der Symptomatik, Veränderung und Differenzierung des Erlebnisradius, Aktivierung kreativer Prozesse.

Zentrale Anliegen des Trainings sind u.a. Veränderung einer negativ getönten Stimmungslage, Erweiterung und Vertiefung des Erlebens und Wahrnehmens, Mobilisierung von Emotionalität und Wohlbefinden.

Dieses Training kann individuell unter häuslichen Bedingungen fortgeführt werden. 

Wann und wo?
Zeit: Jeden Mittwoch 14.30- 15.30 Uhr
Ort:  Ambulanz-Gruppenraum im Haus Rennert

Trommelgruppe

Beim Trommeln in der Gruppe lassen sich Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit erleben. Durch die strukturbildende und dynamische Kraft der Trommelmusik kann ein Gefühl von Aufgehoben- und Getragen Sein erfahren werden.

Das Spiel mit der Trommel ermöglicht, über die manuelle Fertigkeit hinaus, eine Erfahrung des ganzen Körpers: Diese kann dabei helfen Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen.

Trommeln befreit und stellt ein gesundes Gegengewicht zur Kopflastigkeit dar. Bei einem gemeinsamen „Groove“ können im Hier und Jetzt Grübeln oder Gedankenspiralen unterbrochen und ein Zugang zu positiven Emotionen geschaffen werden. 

Für die Trommelgruppe sind musikalische Vorerfahrungen nicht nötig.

Wann und wo?
 
Zeit: Jeden Mittwoch 13.00-14.00 Uhr 
Ort:  Musiktherapieraum auf dem Gelände der Julius-Kühn-Str.