Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

AG Zelluläre und Molekulare Tumorbiologie

Innerhalb der Arbeitsgruppe Zelluläre und Molekulare Tumorbiologie beschäftigen wir uns mit der Entstehung von Krebserkrankungen auf zellulärer Ebene. Unser Ziel ist es Proteine zu identifizieren, die unter pathophysiologischen Bedingungen die Ausbildung von Tumorzellen begünstigen. Oft ist es dafür notwendig die Funktion des Proteins unter physiologischen Bedingungen zu verstehen. Zum Beispiel an welchen zellulären Prozessen es beteiligt. Innerhalb welcher bekannten Signalwege die Funktion begründet ist. Welche Faktoren die Aktivität des Proteins beeinflussen können und welche Faktoren, wie zum Beispiel Geneexpression, Proliferation etc. über die Aktivität reguliert werden.

Folgende Projekte werden zurzeit bearbeitet: 

Funktion des Ran Binding Protein 3-Like (RanBP3L)

Über dieses Protein ist bisher wenig bekannt. Allerdings scheint eine hohe Expression von RanBP3L vorteilhaft für das Überleben von Patienten mit Tumorerkrankungen zu sein. Somit könnte RanBP3L ein neues therapeutisches Ziel darstellen. 

Einfluss des RNA bindenden Proteins Embryonic Lethal Abnormal Vision Like 1 (ELAVL1) auch bekannt als Human Antigen R (HUR) auf die Genexpression

Dieses Protein ist bei vielen Tumorerkrankungen dereguliert. Wir untersuchen, welche Gene in ihrer Expression über ELAVL1 reguliert werden.

Physiologische Funktion des von Hippel-Lindau (VHL) Proteins

Über 70 % der Patienten, die ein Nierenzellkarzinom entwickeln haben einen Defekt in der Funktion des VHL. Mit Hilfe von Zell und Mausmodellen untersuchen wir die physiologische und pathophysiologische Funktion von VHL.

Etablierung einer Gensignatur als prognostische Marker bei Patienten mit Nierenzellkarzinom

Entscheidend für die weitere Therapie von Patienten sind verlässliche Prognosen. Wir konnten für Patienten mit Nierenzellkarzinom eine Genesignatur identifizieren, die prognostisch relevant sein könnte. 

 

 

AG Zelluläre und Molekulare Tumorbiologie

PD Dr. Bayram Edemir

Universitätsklinikum Halle
Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale) 

Telefon:(0345) 557 4980
Telefax:(0345) 557 7279 

Wir bieten Themen für Master- und Doktorarbeiten (Mediziner) an. Bei Interesse einfach melden.