Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Stationäre Aufnahme

Für eine stationäre Aufnahme in unsere Klinik zur Operation oder anderer invasiver Behandlungen sind die hier aufgeführten organisatorischen Schritte erforderlich.

1. Anmeldung: Für jeden stationären Krankenhausaufenthalt wird ein Überweisungs- oder Einweisungsschein benötigt. Mit diesem Schein und ihrer Versichertenkarte melden Patienten sich zunächst beim zentralen Patientenmanagement im Eingangsbereich unseres Klinikums an. 

2. Aufnahmearzt: Die Notwendigkeit des in der Regel vom Urologen verordneten Eingriffs wird zunächst von unserer urologischen Klinik bestätigt. Dies geschieht durch unseren  Aufnahmearzt oder in unserer urologischen Ambulanz/Poliklinik. Dabei wird auch festgelegt, ob ein notwendiger Eingriff prästationär, also ohne vorherige Übernachtung im Krankenhaus, vorbereitet werden kann, oder ob der Patient direkt stationär aufgenommen werden muss. Zur prästationären Vorbereitung gehören die umfassende Erhebung der Krankengeschichte, eine vollständige Untersuchung samt Urin- und Bluttest sowie das Aufklärungsgespräch zum anstehenden Eingriff.
Unabhängig davon ist nach der Anmeldung die Kontaktaufnahme mit unserer prästationären Patientenvorbereitung (Ansprechpartnerin: Karina Targan / Tel. 0345 557-5545) erforderlich. Für Patienten, die von Klinikdirektor Professor Fornara persönlich behandelt werden, erfolgt die Vorbereitung aus organisatorischen Gründen in der urologischen Ambulanz/Poliklinik. 

3. Anästhesie: Für die meisten urologischen Eingriffe ist eine Narkose erforderlich. Dafür sind zusätzliche Untersuchungen (EKG, Röntgen, Labor) sowie ein präoperatives Gespräch mit einem Narkosearzt notwendig. Hier wird über ein geeignetes Narkoseverfahren informiert und entschieden. Außerdem wird die Einnahme notwendiger Medikamente besprochen.

4. Überprüfung der Unterlagen: Nach dem Gespräch mit dem Narkosearzt wird abschließend geprüft, ob alle benötigten Untersuchungsergebnisse vorliegen. Für diese Prüfung ist abermals die prästationäre Patientenvorbereitung mit allen Unterlagen aufzusuchen (Patienten von Prof. Fornara direkt auf Station Urologie 1). Die exakten Termine für die Operation oder die stationäre Aufnahme werden individuell besprochen. 

5. Tag der Operation: Mindestens sechs Stunden vor der Narkose darf nichts mehr gegessen und nicht mehr geraucht werden. Die letzten zwei Stunden muss auch auf Getränke verzichtet werden. Nach einer Narkose darf an dem Tag nicht mehr aktiv am Straßenverkehr teilgenommen werden.

 

Kontakt

Bei allen organisatorischen Fragen hilft Ihnen unsere Bettenbelegungsmanagerin Karina Targan gern weiter:
Tel. 0345-557-5545.

Privatpatienten kontaktieren bitte das Chefsekretariat:
Tel. 0345-557-1446.

Hier als Download:
Checkliste OP-Vorbereitung