Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Chimärismusanalyse

Bei der Chimärismus-Analyse findet eine quantitative Messung der Spender- und Empfänger-Leukozyten im Blut oder Knochenmark nach einer allogenen Stammzelltransplantation statt.

Neben dem gesamten genetischen Material von Knochenmark- oder Blut kann auch die DNA aus CD3-aktiven Zellen (als selektionierte Zellfraktion) untersucht werden.

Anforderungsbogen Chimärismusanalyse

Hinweis zur Molekulargenetischen Untersuchung zur Chimärismusanalyse in CD3-aktiven Zellen aus heparinisiertem Blut oder Knochenmark:

  1. Separation/ Anreicherung intakter CD3-positiver Zellen
  2. Separation genomischer DNA aus dieser separierten Zellsuspension
  3. Chimärismusanalyse durch Vergleich informativer Mikrosatellitenmarker

Informativ heißt: Spender und Empfänger haben ein gut unterscheidbares Bandenmuster bei der Mikrosatellitenanalyse, dies muss vor der Transplantation ausgetestet werden

Die CD3-Selektion erfolgt auf Basis einer Antigen-Antikörper-Reaktion (Dynabeads, Dynal). Es folgt eine DNA-Präparation. Diese Prozedur erfordert zwingend intakte Zellen (Antikoagulanz: Heparin), die zu dieser Antigen-Antikörper-Reaktion noch fähig sind. 

Deshalb müssen die CD3-Untersuchungen unmittelbar nach der Blutentnahme spätestens aber am nächsten Morgen (Lagerung bei 4°C) erfolgen. 

Ein Probeneingang nach 12 Uhr bedarf deshalb der vorherigen Absprache mit dem Labor. 

Ansprechpartner: 

Dr. rer. nat. Monika Hagemann

wissenschaftliche Mitarbeiterin 

Tel.: 0049 (0) 345 557-4536

E-Mail: monika.hagemann(at)medizin.uni-halle.de