Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

05.09.2019

Organspende: Nierentransplantationszentrum und Vorstand des UKH unterstützen Widerspruchslösung


Etwa 10.000 Menschen warten in Deutschland auf Grund ihrer schweren Erkrankung auf ein Spenderorgan. Doch die Zahl der gespendeten Organe deckt den Bedarf bei weitem nicht. Viele Patienten warten vergebens auf ein lebensrettendes Organ. Der Bundestag debattiert im Herbst 2019 verschiedene Gesetzentwürfe zur Verbesserung der Organspende-Situation in Deutschland. Der Klinikumsvorstand des Universitätsklinikums Halle (Saale) und das Nierentransplantationszentrum der halleschen Universitätsmedizin unterstützen dabei den Gesetzentwurf für die sogenannte doppelte Widerspruchslösung. Das heißt, dass im Falle einer fehlenden Entscheidung man nicht wie befürchtet automatisch zum Spender wird, sondern dass – wie zur Zeit auch – die Angehörigen gefragt werden und diese natürlich die Möglichkeit haben eine Organentnahme abzulehnen.  Ein konkurrierender Gesetzentwurf sieht vor, dass jeder Bürger seine Haltung – Zustimmung oder Ablehnung zur Organspende – dokumentieren muss. Dafür soll man sich online registrieren können.

„Organspende ist für mich ein Akt der Nächstenliebe und Solidarität“, erklärt Prof. Dr. Paolo Fornara, Direktor des Nierentransplantationszentrums (NTZ) in Halle. Vielen schwer kranken Menschen könne damit geholfen werden. Sein Kollege im NTZ, der Nephrologe Prof. Dr. Matthias Girndt, unterstreicht die Bedeutung der gesetzlichen Regelung: „Erfahrungen aus Ländern in Europa mit einer Widerspruchslösung zeigen, dass dort bis zu 20 Prozent mehr Organe gespendet werden.“

Für den Klinikumsvorstand ist es wichtig zu betonen, dass die Organtransplantation höchsten ethischen und wissenschaftlichen Standards entsprechen muss – in Verbindung mit einer hohen Behandlungsqualität. „Organtransplantation muss immer aus Sicht des Patienten betrieben werden, niemals nach wirtschaftlichen Interessen oder zur Förderung der eigenen Karriere“, betonen Prof. Dr. Thomas Moesta (Ärztlicher Direktor) und Prof. Dr. Michael Gekle (Dekan der Medizinischen Fakultät).

Seit mehr als 40 Jahren werden in Halle Nieren transplantiert und dabei immer wieder Innovationen bei den OP-Techniken eingesetzt, um möglichst vielen Patientinnen und Patienten helfen zu können, beispielsweise auch durch die Lebendspende naher Angehöriger. Auf der Warteliste stehen etwa 250 Menschen, die auf eine neue Niere warten. Pro Jahr werden zwischen 40 und 60 Nieren transplantiert.